Satzung des Schützenvereins Stirpe 1846 e.V.



§ 1
Name und Sitz des Vereins


Der Verein führt den Namen „Schützenverein Stirpe 1846 e.V.“ und hat seinen Sitz in Stirpe. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden.


§ 2
Zweck des Vereins


1. Der Verein verfolgt unmittelbar und ausschließlich gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

2. Die Förderung des traditionellen und heimatlichen Brauchtums, insbesondere durch das durchzuführende Schützenfest.

3. Die Förderung der Eintracht der Bewohner und der Integration neu hinzugezogener Bewohner in Stirpe.

4. Heimatliches Brauchtum wird verwirklicht, insbesondere durch
a) Denkmalpflege
b) Martinszug und Rosenmontagszug
c) Pflege der traditionellen Fahnen
d) Volkstrauertag


§ 3
Verwendung der Mittel

1. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins.

2. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

3. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall des Vereinszwecks fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Erwitte, die es unmittelbar für gemeinnützige Zweck in dem Ortsteil Stirpe zu verwenden hat.


§ 4
Mitgliedschaft


Mitglied kann jede natürliche, männliche Person werden, die das 16. Lebensjahr vollendet hat und guten Rufes ist. Ferner sie diese Satzung akzeptieren. Der Antrag auf Aufnahme in den Verein ist an den Vorstand zu richten. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

Die Mitgliedschaft erlischt:
a) durch schriftliche Austrittserklärung gegenüber dem Vorstand
b) durch Rückstand der Beitragszahlung von zwei aufeinander folgenden Jahren
c) durch Ausschluss aus dem Verein. Wenn ein Mitglied dem Ansehen oder dem Vereinszweck schadet, so ist der Vorstand berechtigt nach Anhörung des betroffenen Mitgliedes die Ausschließung vorzunehmen
d) durch Tod des Mitglieds


§ 5
Mitgliedsbeitrag


Die Höhe des Mitgliedsbeitrages wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt. Der Vorstand kann auf Antrag einzelner Mitglieder aus besonderen Gründen den Mitgliedsbeitrag für eine befristete Zeit ganz oder teilweise erlassen.


§ 6
Mitgliederversammlung


Die Generalversammlung muss einmal im Kalenderjahr stattfinden. Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Die Einladung erfolgt als Meldung im Lokalteil der Tageszeitung „Patriot“ mit einer Frist von einer Woche. Jede ordnungsgemäße eingeladene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig. Die Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Gefasste Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden im Protokollbuch schriftlich festgehalten und beurkundet. Das Protokoll ist vom anwesenden Mitglieder verlangt, muss abgestimmt werden.

Die Mitgliederversammlung beschließt:
1. die Genehmigung der Jahresrechnung
2. die Wahl des Vorstandes, die Entlastung des Vorstandes und des Rechnungsführers
3. die Festsetzung der Beiträge
4. die Festlegung der Veranstaltungen
5. die Änderung der Satzung
6. die Auflösung des Vereins.

Die Beschlüsse, welche die Punkte 5 und 6 zum Gegenstand haben, bedürfen der Zustimmung von 3⁄4 der erschienen Mitglieder.


§ 7
Vorstand


Der Vorstand wird auf die Dauer von 3 Jahren gewählt und besteht aus:
dem 1. Vorsitzenden, seinem Stellvertreter der auch gleichzeitig Kassen- und Schriftführer ist, Oberst, Adjutant, Platzwart, Schießwart, 2 Hauptmänner, 2 Fähnriche, 4 Fahnenoffiziere und 2 Beisitzern ( 16 Personen ).

Der engere Vorstand der beschlussfähig ist, setzt sich zusammen aus:
dem 1. Vorsitzenden, dem Stellvertreter, dem Oberst, 2 Hauptmänner, 2 Beisitzer, Adjutant ( 8 Personen ).

Der geschäftsführende Vorstand besteht aus:

dem 1. Vorsitzenden, Geschäftsführer und Oberst.

Beschlüsse des Vorstandes werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet der 1. Vorsitzende.

Der Vorstand ist berechtigt über Mehrausgaben bis zu € 1.500,- frei zu verfügen.


§ 8
König


Der König wird durch Schießen ermittelt. Wer den letzten Schuss auf den Vogel abgibt und damit den Rest von der Stange schießt, ist König. Schießen darf jedes Mitglied, sofern es das 18. Lebensjahr erreicht hat, aktiv 2 Jahre im Verein ist und sich der Würde eines Königs bewusst ist. Der König wählt sich seine Königin und Königsoffiziere, seine Hofdamen (ca. 10), seine Hofherren (ca. 10) und den Standartenträger selbst. Er ist für die Gestaltung des Thrones zuständig. Abholen des Königspaares erfolgt am Schützenort.


§ 9
Kassenprüfer


Von der Mitgliederversammlung werden 2 Kassenprüfer gewählt, die vor der Jahresversammlung die Kassenführung überprüfen und über die Prüfung Bericht erstatten. Die Kassenprüfer werden jährlich gewählt. Die Amtszeit darf jedoch nicht mehr als 2 Jahre dauern.


§ 10
Mitgliederehrung


Geehrt werden Mitglieder nach:
25-jähriger Zugehörigkeit
40-jähriger Zugehörigkeit
50-jähriger Zugehörigkeit
60-jähriger Zugehörigkeit
70-jähriger Zugehörigkeit

Ferner werden Ehrungen vorgenommen bei:
70-jährigem Geburtstag
75-jährigem Geburtstag
80-jährigem Geburtstag
85-jährigem Geburtstag
90-jährigem Geburtstag
95-jährigem Geburtstag
100-jährigem Geburtstag

25-jährigem Jubelpaar
40-jährigem Jubelpaar
50-jährigem Jubelpaar
60-jährigem Jubelpaar

Goldene Hochzeit

Es wird ein Präsent überreicht, welches dem Wert der heutigen Zeit angemessen ist.


§ 11

Diese Satzung wurde in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 28. Oktober 1995 beschlossen. Die bisherige Satzung wird mit vollem Umfang außer Kraft gesetzt.



1. Vorsitzender, Geschäftsführer, Oberst